Der Kommunismus ist tot, es lebe der Commonismus!

Nachdem die Gemeingüter durch die ursprüngliche kapitalistische Akkumulation in Westeuropa größtenteils vernichtet worden waren und in den Diskussionen der kommunistischen und sozialistischen Linken sowohl in Europa als auch im Globalen Süden keine Rolle mehr spielten, weil sie nicht so recht ins Fortschrittsmuster der Moderne einzufügen waren (es galt ja, die Idiotie des Landlebens zu überwinden...), rücken die  Commons in den verschiedensten Gestalten stärker als je zuvor ins Rampenlicht der Aufmerksamkeit. Neben einer exemplarischen Bestandsaufnahme sollen Fragen der Machbarkeit und Erreichbarkeit einer konkreten Utopie diskutiert werden.